Seminar: Führen ohne perfekt zu sein

Blockaden erkennen. Sich selbst und andere befreit führen.

Sie sind die ersten Schritte Ihres Karriereweges bereits erfolgreich gegangen. Als weibliche Führungskraft werden Sie von Mitarbeitern und Kollegen als kompetent, zielorientiert und kommunikativ wahrgenommen. In Ihrem Umfeld sind sie akzeptiert. Doch da gibt es dieses Gefühl, sich selbst im Wege zu stehen und an Grenzen zu stoßen. Dieses Gefühl nehmen Sie wahr als zu geringe Wertschätzung, zu seltene Anerkennung, zu viel Aufwand für die Erreichung von Zielen.

Dabei glauben Sie, in Ihrer Führung alles perfekt zu machen oder perfekt machen zu müssen. In den folgenden Glaubenssätzen und Arbeitssituationen erkennen Sie sich des Öfteren wieder:

  • Ich finde immer noch etwas zu Verbessern
  • Wenn es gut werden soll, mache ich es gleich selbst
  • Jetzt bloß keinen Streit wegen des Themas beginnen
  • Das dauert doch wieder alles zu lange

 

Der Wunsch danach Perfektion ist einer der sog. Antreiber. Gerade Perfektion zeigt sich in vielen Verhaltensfacetten und verleitet Führungskräfte nicht selten in eine emotionale und berufliche Sackgasse. Wie Sie dieser Falle entgehen, blockierende Antreiber entlarven, sich selbst und dadurch auch andere erfolgreich führen, ohne perfekt sein zu müssen, darum geht es in diesem Impuls-Workshop.

Ihr Nutzen

In diesem Workshop

  • befreien Sie Ihre Art der Führung von der Perfektion
  • entdecken Sie eine Selbstführung ohne Zwang
  • erlangen Sie Aufmerksamkeit für die Zwänge Ihrer Mitarbeiter

Sie lernen zwei, gerade für weibliche Führungskräfte typische Antreiber kennen, entdecken deren Merkmale und erfahren, wie Sie die Kraft der Antreiber positiv als Unterstützer für Ihren Erfolg nutzen können. Je früher Sie Ihre Antreiber erkennen und entlarven, desto freier werden Sie im Umgang mit sich und damit in der Führung Ihrer Mitarbeiter.

Inhalte

  • Was uns antreibt und warum
  • Frauen und der Wunsch nach Perfektion
  • Der Zusammenhang zwischen innerer und äußerer Haltung
  • Unperfekt führen: los und lassen

Die einzelnen Module werden begleitet und erlebbar gemacht durch

  • Übungen zur körperlichen Wahrnehmung bei sich selbst und anderen
  • Interaktionen zur Auflösung von Blockaden
  • Rollenspiele und kollegialen Austausch zu konkreten Fragestellungen aus dem Berufsalltag

Zielgruppe

Weibliche Führungskräfte, die sich von ihrem Hang zur Perfektion befreien wollen

Methoden

Wir zeigen Ihnen pragmatische Übungen zur bewussten Selbstwahrnehmung und aktiven Selbstbestätigung. Schritte zur Auflösung der Perfektionsfalle unternehmen wir mit Hilfe von Gruppenarbeit und körperlichen Wahrnehmungsübungen fernöstlicher Do-Künste (jap. “Do“ = der Weg). Praktisches Erleben verbindet das theoretische Wissen mit eigener Erfahrung und schafft Raum für nachhaltige Erkenntnisse. Theorie wird auf eine erlebbare, vorwärts gerichtete Ebene gehoben. Frontalelemente, Gruppenarbeit und aktive Körperübungen nach dem Embodiment-Ansatz „Raus aus dem Kopf, rein in den Körper.“ bilden einen intensiven, interaktiven Rahmen.

Ihre Ansprechpartnerin

your-contact-portrait
Ute Bremer
0521 94206-17
ute.bremer@ime-seminare.de

Kundenstimmen

"Seit Jahren ist das IME der Partner für unsere Personalentwicklung. Wir schätzen die Erfahrungen und Ideen der IME Experten, um ..."

Nicole Vegelahn
Leiterin Personalentwicklung
HORA Holter Regelarmaturen GmbH & Co. KG
mehr