Small Talk – der unterschätzte Eisbrecher

Der Deutsche kommt schnell „zum Punkt“ – in der Geschäftsbesprechung ebenso wie privat. „Du hast eine Information, ich habe eine Information – wir tauschen diese aus und dann sind wir beide weitergekommen“, solche Aussagen kennt Caroline Krüll gut. „Diese mechanische Vorstellung von Informationsaustausch mag bei Computern klappen, beim Menschen funktioniert das nie“, so die IME-Trainerin (Seminare: Schlagfertigkeit sowie Selbstmarketing: Die Marke „Ich“ gelungen vermarkten) und Autorin aus Berlin. In ihrem Ratgeber „Small Talk“ der Reihe Beck kompakt (Verlag C.H.Beck) lehrt sie die hohe Kunst des „kleinen Gesprächs“.

 

Small Talk ist keine Zeitverschwendung, sondern ein elegantes Mittel, um Kollegen, Geschäftspartner und Freunde kennen zu lernen, Kontakte zu knüpfen und eine angenehme Atmosphäre zu schaffen. „Überall da, wo es darauf ankommt, eine Gesprächsbasis zu schaffen, wo Menschen neu aufeinandertreffen, ist Small Talk der perfekte Eisbrecher“, weiß Caroline Krüll.

 

Gesprächspartner können sich bei einer ersten lockeren Plauderei besser aufeinander einstellen und eine gemeinsame Wellenlänge finden. Deshalb gilt: Ob am Messestand, beim Vorstellungsgespräch, in der Schlange vor dem Buffet – erst einmal ein paar freundliche Worte zu einem unverfänglichen Thema wechseln, bevor es ans Wesentliche geht.

 

Small Talk trainieren

 

Doch was tun, wenn der erste Schritt zum Small Talk schwer fällt? “Small Talk kann man am besten in alltäglichen Situationen trainieren“, rät Krüll, „ im Sportverein, im Zug oder an der Supermarktkasse – es geht darum, sich mit bislang unbekannten Personen angenehm zu unterhalten.“ In ihrem Buch zeigt sie auch, welche Themen sich für einen Einstieg besonders gut eignen, wie man seine Körpersprache kontrolliert oder wie man sich aus einer unangenehmen Talk-Situationen elegant verabschiedet.

 

Small Talk-Tipps für den Herbst

 

Mit den folgenden Tipps von Caroline Krüll können Sie im Herbst wunderbar einen Small Talk beginnen:

 

  1. Herbst, die Zeit für einen netten heißen Tee. Mögen Sie Tee, oder sind Sie eher Kaffeetrinker?
  2. Finden Sie die Herbstfarben auch so toll? Ich bewundere immer die Maler, die so etwas einfangen können. Interessieren Sie sich auch für Malerei?
  3. Jetzt wird es wieder kälter. Freuen Sie sich auch auf die Herbstferien? Wo fahren Sie denn im Urlaub gerne hin?
  4. Schon wieder werden die Tage kürzer. Jetzt kann man endlich mal seine alten Fotos einkleben. Was haben Sie sich denn für die langen Abende vorgenommen?
  5. Schon wieder neigt sich das Jahr dem Ende zu. War Ihr Sommer denn auch erfolgreich?
  6. Mit dem Sport im Freien ist jetzt bald Schluss. Es wird Zeit, wieder in die Halle zu gehen. Was machen Sie denn für Sport?
  7. Die neue Herbstfarbe ist Lila. Haben Sie Ihren Kleiderschrank auch schon aktualisiert?
  8. Es wird Herbst. Mitte Oktober ist doch wieder die Buchmesse? Für welche Literatur interessieren Sie sich denn?
  9. Ist denn schon wieder das Oktoberfest in München? Waren Sie dort schon einmal?
  10. Jetzt werden die Abende wieder länger und man kann mal so richtig schön ins Kino gehen. Gehen Sie oft ins Kino?

 

Video-Tipp: Ein Interview mit Beck kompakt – Autorin Caroline Krüll über Small Talk finden Sie hier.

Kommentare

  1. Der erste Teil des Beitrags gefällt mir noch ganz gut. Es ist richtig, dass man mit Smalltalk, sofern dieser angenehm ist, gute Kontakte knüpfen kann.

    Wenn ich mir allerdings die Beispiele für den Herbstsmalltalk hier anschaue, wäre das für mich Smalltalk, den ich unangenehm und langweilig finden würde. So schafft man es auch sich ganz schnell einen wichtigen Kontakt zu zerstören.

    Aber zum Üben in der Bahn, wie es hier angesprochen wird, reicht es wahrscheinlich.

  2. Ich muss gestehen, dass in der Buchhaltung der „Small Talk“ eher
    nicht stattfindet….ich sollte es Trainieren…

    Sprich mit den Leuten über das, was sie verstehen: mit dem Jäger über die Jagd, mit dem Fischer über den Fischfang, mit dem Winzer über den Wein. Das gibt immer ein gutes Gespräch.
    Friedrich Georg Jünger (1898-1977), dt. Schriftsteller

Kommentar Schreiben


*

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.