Workshopmoderation

garnrollen-workshopmoderation
Lose Fäden zusammenführen. Viele Ideen und Meinungen – am Ende ein tragfähiges Ergebnis.

Unsere Moderatoren bringen Konsequenz und Zielsetzung in den Prozess. Systematische Gesprächssteuerung, Visualisierung der Arbeitsschritte und andere Moderationstechniken binden alle Teilnehmenden aktiv ein und führen Workshops zu einem guten Ende.

Wenn Sie wollen, dass in Workshops Resultate erzielt werden und am Ende ein Ergebnis steht, alle Beteiligten motiviert und engagiert mitarbeiten und die Erfahrungen und Ideen aller Teilnehmenden gebündelt und zu einer Lösung gebracht werden, dann nutzen Sie die Erfahrung der IME Business Moderatoren!

Kennen Sie das?

Der Strategieworkshop dauert nun schon zwei Stunden. Die 10 Führungskräfte haben bereits langwierige Diskussionen zum Thema geführt und sind noch nicht zu einem Ergebnis gekommen. Manche haben bereits gedanklich die Sitzung verlassen. Nach einer weiteren Stunde wird der Workshop ohne Ergebnis beendet und die Themenbearbeitung auf die nächste Sitzung in 14 Tagen vertagt.

Wie sieht die Bilanz dieses Workshops aus? Wertvolle Arbeitszeit wurde verschwendet und zurück bleiben enttäuschte Teilnehmer, die wenig Motivation für das nächste Treffen aufbringen.
So muss es nicht ablaufen!

So gehen wir vor

Unsere Verantwortung ist die Auftragsklärung und systematische Gesprächssteuerung. Wir sorgen dafür, dass alle Sitzungsteilnehmer konsequent am Thema arbeiten und das Ziel im Blick behalten. Die professionelle Visualisierung aller Arbeitsschritte macht auch komplexe Themenstellungen transparent. Moderationstechniken fördern den offenen Meinungsaustausch aller Beteiligten und aktivieren vorhandene Ressourcen. Und, bei Bedarf, bringen wir unsere eigene Business Erfahrung in die Diskussion mit ein.

Moderationen eignen sich hervorragend bei Workshops zu Strategiearbeit, Entscheidungsfindung, Change Management und Teamentwicklung. Von der Moderation kleiner Arbeitsgruppen (12 Personen) bis hin zu Großveranstaltungen (300 Personen) sowie World Café und Open Space Formaten finden Sie bei uns den kompetenten Ansprechpartner.

Best Practice

Strategie Workshop

Die Geschäftsleitung eines Bauunternehmens, das in den letzten Jahren ein starkes Wachstum zu verzeichnen hatte, wollte sich Klarheit über die zukünftige Ausrichtung des Unternehmens verschaffen. Dazu wurde ein Strategie-Workshop durchgeführt. Teilnehmer waren der erweiterte Leitungskreis gemeinsam mit der Geschäftsführung (insgesamt 10 Personen).

In einem zweitägigen Workshop wurde über Ziele, Marktentwicklungen, Chancen und Risiken sowie Stärken und Schwachstellen des Unternehmens gesprochen. Am Ende wurden die gemeinsam definierten Kernaussagen zur künftigen Unternehmensausrichtung formuliert und verabschiedet.

In einem zweiten Arbeitsschritt konnten alle Funktionsbereiche im Unternehmen die notwendigen Umsetzungsschritte, die aufgrund der Neuausrichtung notwendig wurden, erarbeiten und in Maßnahmenplänen festhalten. Während der Realisierung der Maßnahmen wurden mehrere Follow Up Workshops zur Überprüfung des Bearbeitungsstandes durchgeführt.

Workshop zur Entscheidungsfindung

Die IT Abteilung eines Anbieters von Online Dienstleistungen stand vor der Frage, welche Hardwarearchitektur zukünftig verfolgt werden sollte. Es gab zwei Alternativen, die Realisierungschancen hatten. In der Abteilung gab es zwei Gruppierungen, die jeweils eine dieser Lösungen präferierte. Da es intern trotz langwieriger Abstimmungsmeetings auch nach längerer Zeit zu keiner Einigung kam, wurde ein IME Moderator beauftragt, mit den Beteiligten einen Workshop zur endgültigen Entscheidungsfindung durchzuführen.

Im Workshop wurde ein Zielabgleich (haben alle dieselbe Zielsetzung?) durchgeführt sowie die beiden Lösungsalternativen mit ihren Vor- und Nachteilen beleuchtet. Im Wechsel wurden in Kleingruppen und Plenumsarbeit die Perspektiven und Präferenzen der beiden Gruppen erarbeitet und sichtbar gemacht. Durch einen visualisierten Entscheidungsprozess wurde eine von allen getragene Entscheidung für eine der beiden Alternativen gefunden. Durch konsequente Steuerung des Diskussionsprozesses konnte die zum Teil sehr emotional geführte Diskussion immer wieder auf die sachliche Ebene zurückgeführt werden. Geachtet wurde auch auf einen wertschätzenden Umgang miteinander, so dass am Ende alle Beteiligten ohne Gesichtsverlust einer gemeinsamen Lösung zustimmen konnten.

Change Management Workshop

In einem traditionsreichen Familienunternehmen der Maschinenbaubranche kam es nach dem Generationswechsel an der Führungsspitze zu Veränderungsmaßnahmen, die vom Nachfolger des geschäftsführenden Gesellschafters initiiert wurden. Inhaber und Geschäftsleitung hatten neue Unternehmensleitlinien und daraus abgeleitet Führungsleitsätze entwickelt, die nun umgesetzt werden sollten. Kernthema war die Anforderung an die Führungskräfte, mehr Zielorientierung sowie stärkere Eigenverantwortlichkeit im Handeln aller zu fördern und zu leben. Dazu sollte als Führungsinstrument das jährlich stattfindende Mitarbeitergespräch mit Zielvereinbarung und Beurteilung eingeführt werden.

In Workshops mit den Führungskräften wurden zunächst die Führungsleitsätze vorgestellt und diskutiert. Wesentliches Ziel war es, die kritische und konstruktive Auseinandersetzung mit den darin formulierten Anforderungen an das künftige Handeln der Führungskräfte zu ermöglichen. Vor allem diejenigen, die an den bisherigen Verhaltensweisen festhielten, sollten Gelegenheit erhalten, ihre Einstellung und Grundhaltung zu äußern. Gleichfalls sollte eine positive Einstellung zu den neuen Leitsätzen entwickelt werden.

Im nächsten Schritt wurde in Workshops das Instrument des Mitarbeitergesprächs von den Führungskräften mitentwickelt. Diese gemeinsame Arbeit sorgte von Anfang an für eine breite Akzeptanzbasis und erleichterte die spätere Implementierung des Mitarbeitergesprächs als Führungsinstrument.

Teamentwicklung

Zwei Schadenabwicklungsabteilungen einer Versicherung wurden zusammengelegt und unter eine neue Leitung gestellt. Da die Abteilungen bisher räumlich getrennt arbeiteten, kannten sich die Mitarbeiter nur zum Teil. Die Erwartung der neuen Führungskraft war es, dass die Zusammenarbeit in dem nun an einem Standort zusammengefassten Gesamtteam möglichst reibungslos funktionieren soll.

Die Teams wurden zunächst in getrennten Workshops zur Situation befragt und konnten ihre Befindlichkeit und ihre Erwartungen bzw. Befürchtungen zur neuen Situation äußern.

In einer anschließenden gemeinsamen Großgruppenveranstaltung konnten sich die Personen intensiver kennenlernen und ihre Themen zur Verbesserung der Zusammenarbeit benennen und bearbeiten. Die Moderation fand in Form einer World Café Veranstaltung statt.

Ein Bestandteil dieser Veranstaltung war es, sich als neue Abteilung Spielregeln für eine gute, vertrauensvolle Zusammenarbeit zu geben. Diese wurden aufgestellt und von allen als verbindlich akzeptiert.

Für die Umsetzung der in dem World Café erarbeiteten Empfehlungen und Ideen  wurden Kleingruppen gebildet, die sich aus gemischten Teams beider „Altabteilungen“ zusammensetzten. Mit Hilfe eines externen Moderators wurden konkrete Umsetzungsdetails erarbeitet und in eine Entscheidungsvorlage für den Vorstand gebracht.

Die intensive Beschäftigung mit den Anforderungen und Bedürfnissen der neuen Abteilung und das intensive Kennenlernen der Kolleginnen und Kollegen in der gemeinsamen Workshoparbeit führten dazu, dass bereits nach kurzer Zeit eine reibungslosere Zusammenarbeit stattfand.

Anfrage Starten

Ihr Ansprechpartner

your-contact-portrait
Martin Karger
0521 94206-15
martin.karger@ime-seminare.de

Kundenstimmen

"Gemeinsam mit dem IME führen wir nun bereits im zweiten Jahr Führungstrainings für die Zielgruppe ..."

Friedhelm Vennhoff
Leiter Händlertraining
Toyota Deutschland GmbH
mehr