Allgemein, HR, Zusammenarbeit

Diese Trends verändern Corporate Learning

Seit 2006 geht das mmb Institut in einer jährlichen Trendstudie der Frage nach, welche Entwicklungen und Themen in den nächsten drei Jahren Weiterbildung und digitales Lernen bestimmen werden. 61 Expertinnen und Experten aus  Deutschland, Österreich und Schweiz gaben zum Jahreswechsel 2019/20 ihre Prognose ab. Eine zentrale Aussage der Studie: Arbeiten und informelles Lernen werden sich weiter vernetzen.

Austausch und Reflexion vor formellen Lernstrukturen

71 Prozent der Befragten sehen in Kommunikationstools wie Teams oder Slack einen Grund dafür, dass sich die Lernkultur im Unternehmen verändern wird. Diese Plattformen knüpfen an das private Nutzungsverhalten von Messenger-Diensten an und überführen das Kommunikationsverhalten in die Unternehmen. Damit ermöglichen diese Tools einen breiten team- und fachübergreifenden Austausch zu relevanten Themen des beruflichen Alltags. Über 50 Prozent der Studienteilnehmer stimmen daher auch der Aussage zu, dass Kolleginnen und Kollegen in Zukunft häufiger gezielt miteinander über ihre Arbeitsweisen und Lernfortschritte reden werden. Das ist ein deutliches Signal dafür, dass sich berufliches Lernen stärker in Richtung kontinuierlicher Austausch und Reflexion bewegen wird.

Wir kennen viele Methoden und Instrumente, mit denen sich diese modernen Lernansätze schon heute realisieren lassen. Mit einem Mix aus bestehenden Tools und neuen Methoden kann ein lernfreundliches „Ökosystem“ gebildet werden. So habe ich hier im Blog schon einmal darüber berichtet, wie wir zum Beispiel mit Dynamic Facilitation Projekte auswerten und aus der Review lernen. Nicht immer braucht es also digitale Tools. Oft kann auch ein Methodenwechsel überraschende Einblicke bringen. Und wer den Blick über den eigenen Tellerrand sucht, bekommt bei Netzwerktreffen wie der PE-Community-OWL spannende Einblicke in die Praxis und kann mit uns und anderen PersonalentwicklerInnen moderne Ansätze in der Personalentwicklung diskutieren.

Videos, Lernimpulse und Blended Learning von hoher Bedeutung

Was werden die bestimmenden Lernformen der nächsten Jahre sein? Mit großer Mehrheit sehen die Befragten in Videos die dominierende Lernform der nächsten drei Jahre, dicht gefolgt von Micro Learning, Blended Learning und Apps. Hier zeigt sich schon eine Tendenz zu kurzweiligen Lernangeboten, die von den Menschen selbstbestimmt, sowie zeitlich und örtlich unabhängig genutzt werden möchten.

Lernen auf Flatrate?

Knapp drei Viertel der Befragten stimmen der Aussage zu, dass bei Bezahl-Lernangeboten eine Bezahlung nach dem Grad der individuellen Betreuung wichtiger wird, als der „Kauf“ von „Lerninhalten“. Das ist eine logische Konsequenz der Entwicklung, die wir schon in anderen Branchen sehen. Streamingdienste stellen ihre Inhalte über Abomodelle unbegrenzt zur Verfügung. Und auch im Bildungsbereich gibt es Anbieter wie LinkedIn Learning, bei denen sich die Lernenden für eine Monatsgebühr kontinuierliche Unterstützung in Form von Videos einholen können.

Hier scheint mir das größte Veränderungspotenzial im Corporate Learning zu schlummern. Wenn berufliches Lernen über das Einzelseminar hinausgeht und kontiniuerliche Unterstützung aus verschiedenen Lernmöglichkeiten wie Präsenzseminar, Live-Online-Training, individuellen Inhalten (Video, Seminarunterlage und How-Tos) sowie Coaching realisiert wird, lässt sich das mit bisherigen Preismodellen schlecht abbilden. Momentan ist da  noch sehr viel Bewegung im Markt.

Haben klassische „analoge“ Lernformate ausgedient?

Davon gehen wir nicht aus. Modernes Lernen besteht bei weitem nicht nur aus digitalen Tools. Wer digitales Lernen aber komplett verweigert, vergibt Chancen! Und womöglich führt digitales Lernen zu einer Renaissance des analogen Präsenzlernens.

Wir wissen: Jeder Mensch lernt anders. Für die einen sind es Seminare, die ihnen weiterhelfen, andere bekommen über Videos oder Podcasts ausreichend Futter fürs Hirn. Mit digitalen Lernformaten kann Lernen auf jeden Fall individuell, flexibel und in kleinen Häppchen in den Arbeitsalltag integriert werden. Deshalb konzentrieren wir uns im Präsenzlernen auf das Wesentliche. Wir setzen auf aktive Übungen, bearbeiten konkrete Praxisfälle in der direkten Kommunikation und trainieren Handlungsalternativen für den Ernstfall. Vertiefende Inhalte, Impulse zur Reflexion und Videos ergänzen dann unser Angebot.

Corporate Learning  bleibt also spannend! Wir freuen uns auf die neuen Möglichkeiten und stehen Ihnen mit Rat und Tat zur Seite, um praktische Lösungen zur Personalentwicklung in Ihrem Unternehmen zu realisieren.

 

Kommentar schreiben

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.

Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Kontakt
Ihre Ansprechpartnerin
Ute Bremer
Senior Manager Seminare und Marketing
0521 94206-17
ute.bremer@ime-seminare.de
Seminare
Inhouse